dragonquest.at Backup

Dragon Quest IX: Hüter des Himmels

15 Jan 2007

Dragon Quest IX Logo
Entwickler Level-5
Publisher Square Enix
System Nintendo DS
Release JPN: 11.7.2009
USA: unbekannt
EUR: unbekannt
Klassiker ...Der neunte Teil der Reihe, der den Untertitel Defenders of the Sky trägt, wurde am 12. Dezember 2006 einem sehr überraschten Publikum bei einer eigens dafür eingerichteten Präsentation vorgestellt. Denn entgegen aller Erwartungen wird Dragon Quest IX nicht auf einer der Next-Generation Konsolen erscheinen, sondern auf Nintendos aktuellen Handheld Einzug finden.

Entwicklung

Für die Entwicklung zeigt sich wieder einmal Level-5 verantwortlich, die auch schon für den achten Teil, Dragon Quest: Die Reise des verwunschenen Königs, die Entwicklung übernommen haben. Laut Dragon Quest-Mastermind Yuji Horii arbeite man schon seit Ende 2005 an dem Titel. Ursprünglich wollte man mit dem Spiel neue Wege gehen und einige Traditionen der Dragon Quest Reihe moderinisieren bzw. ganz über Bord werfen. So war in erster Linie ein actionorientiertes Kampfsystem geplant, dass einigen Videos zufolge auch schon sehr weit fortgeschritten war. Allerdings hat man diese gravierende Änderung nach einigen Umfragen unter den Fans wieder rückgängig gemacht, und ein klassisches, rundenbasiertes Kampfsystem integriert. Dies war mit einer der Gründe, warum das Spiel beinah anderthalb Jahre nach dem eigentlich angepeilten Releasedatum Ende 2007 erscheint, und im März 2009 in Japan veröffentlicht wird.

Story

Dragon Quest IX beginnt im Königreich der Engel, und der selbsterstellte Held des Spiels ist einer davon. Die Engel haben das Bedürfnis ins Reich der Göttin aufzusteigen. Um die zu erreichen, benötigen sie die Göttinnenfrucht, die am Weltbaum Yggdrassil wächst. Allerdings wächt diese Frucht nur, wenn genug Sternenaura gesammelt wird. Ist genug Sternenaura verfügbar, erscheint die himmlische Arche, eine magische Lokomotive, die die Bewohner eine Ebene höher bringt. Allerdings wird im Laufe des Spiels etwas passieren ... und der Held wird seinen Engelsstatus verlieren. Wie das allerdings passiert, ist noch ungewiss...

Gameplay

Das Spiel nimmt vor allem in Sachen Gameplay Abschied von einigen Traditionen, die die Dragon Quest Reihe seit jeher begleitet haben. So wird es keine Zufallskämpfe mehr geben, die Gegner sind direkt am Bildschirm sichtbar und Kämpfe können so vermieden werden, ähnlich wie in Dragon Quest Monsters: Joker. Auch in den Kämpfen selbst gibt es einige Neuerungen. So stehen die Charaktere und Gegner sich nicht mehr direkt gegenüber, sondern können verschiedene Positionen einnehmen. So ist es zum Beispiel möglich, dass die Truppe von einer Gegnermeute umkreist wird, allerdings auch umgekehrt einen Gegner von verschiedenen Seiten aus angreifen kann. Dies sind einige der Action-RPG Elemente, die man im ursprünglichen Spiel inkludiert hatte und unbedingt beibehalten wollte. Außerdem gibt es keine vorgefertigten Charaktermodelle mehr. Der Held, sowie seine Mitstreiter, können Baukasten-artig selbst zusammengestellt werden. Gesichtszüge, Frisuren und Geschlecht kann dabei bestimmt werden. Die Kleidung der Heldentruppe ist dabei abhängig von den getragenen Ausrüstungsgegenständen, ähnlich wie die verschiedenen Kostüme für Jessica im Vorgänger. Die Ausrüstung wird dabei bequem per Drag & Drop aus einem Menü auf den Helden gezogen. Dabei wird das Gepäck nach Typ des Ausrüstungsgegenstandes (Schilde, Helme, Rüstung, Waffen...) sortiert. Wo man in einigen Bereichen neue Wege geht, bleibt man bei anderen sehr traditionell und geht zurück zu den Wurzeln der Serie. Besonders ist da Dragon Quest III gemeint, dem Spiel, mit dem einige Traditionen überhaupt definiert wurden. So gibt es ein Wiedersehen mit Luisas und ihrer Taverne! Hier kann der Spieler sich seine Heldentruppe zusammenstellen, und vermutlich auch Helden, die von einem Freund erstellt und trainiert wurden, kabellos von einem DS zum anderen transferieren.
Job? Job? Job? Job? Die Klassen Ritter, Mönch, Priester und Zauberer
Auch feiert das Klassensystem, welches in Dragon Quest III, Dragon Quest VI und Dragon Quest VII verwendet wurde, eine Rückkehr. Bislang wurde der Dharma-Schrein sowie die Klassen Ritter, Mönch, Priester, Zauberer und Dieb bestätigt. Weitere Details sind allerdings noch nicht bekannt. Die Steuerung erfolgt aus einer Mischung der DS-Buttons und des Stylus. Die beiden Bildschirme des Nintendo DS werden auch bei Dragon Quest IX wie bei beinah allen DS-Rollenspielen verwendet: Der eine, in dem Fall der obere, blendet eine Karte ein, während sich die Geschehnisse auf dem zweiten Bildschirm abspielen. Die Kämpfe finden auf dem oberen Bildschirm statt, der untere zeigt Menüs zur Eingabe der Kommandos.
Die gleiche Szene... links: 2006, rechts: 2008
Außerdem gibt es wieder eine Menge neuer und alter Monster. Auch gibt es ein Wiedersehen mit einigen, die nur kurz in einzelnen Dragon Quest Episoden aufgetaucht sind, in anderen Teilen der Serie allerdings gefehlt haben. Unter anderem sind auch Gegner aus dem ersten Dragon Quest Spiel dabei!

Multiplayer

´ Ebenfalls neu für die Serie ist der Multiplayer Modus. So wird es möglich sein, mit bis zu drei Mitstreitern über die Local Wireless Funktion des DS die Dungeons zu gemeinsam bestreiten. Ob der ursprünglich geplante Online-Modus über Nintendos WiFi Service noch seinen Weg ins Spiel findet, ist unklar. WiFi Funktionen sind allerdings geplant. Allerdings lege man auch sehr viel Wert auf den Einspielermodus. So soll an der epischen Größe des Spiels und der Geschichte nichts fehlen.

Links zum Thema