dragonquest.at Backup

Synthese

27 Mar 2008

SyntheseDie Synthese ist, wie schon beim Vorgänger Dragon Quest Monsters (da noch als Paarung bzw. Züchten bekannt) ein wesentlicher Bestandteil im Spielablauf von DQM: Joker. Viele der Monster in Joker lassen sich nur durch Synthese erreichen, andere wiederrum lassen sich gar nicht synthetisieren. Anders als noch im Vorgänger gibt es in diesem Teil neben den speziellen Paarungen auch einen bestimmten Algorithmus, mit dem ein Großteil der Monster gezüchtet werden. In diesem Bereich der Seite sollten all eure Synthesefragen beantwortet werden! Die nötigen Syntheselisten findet ihr hier:
Spezielle Synthese

Allgemeines zur Synthese

Kenner des Erstlings wird die Synthese ziemlich bekannt vorkommen: Ihr könnt nach der Eröffnungsfeier in Domuspolis bei jedem Scoutposten am Syntheseschalter eure Monster kombinieren. Dazu müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein: Wobei "Geschlecht" bei Joker nicht ganz zutrifft. Klar, es gibt nun positive (mit einem + gekennzeichnet) und negative Monster (mit einem ebenso sprechenden -- markiert), die männlich und weiblich ersetzen. Allerdings gibt es zusätzlich noch "neutrale" Monster, die man am grünen ± erkennt. Diese Monster lassen sich mit jedem positiven wie negativen Paarungspartner kombinieren, allerdings können nicht zwei neutrale Monster synthetisiert werden. Das Geschlecht wird bei gescouteten Monster sowie bei synthetisierten Monster immer zufällig bestimmt. Um hier dem Zufall ein wenig auszukommen, gibt es einige Items, die hilfreich sind. Soviel dazu. Ist ein Paar gewählt, kann die Synthese beginnen. Dabei muss noch einmal zwischen dem normalen Synthesevorgang und der speziellen Synthese unterschieden werden.

Der normale Synthesevorgang

Der normale Synthesevorgang trifft für einen Großteil der gewöhnlichen Monster zu. Nur Monster mit Rang S, X, die Incarni sowie vereinzelt ein paar Monster auf unteren Rängen können -- wenn überhaupt -- nur durch spezielle Synthesemuster erzeugt werden. Der Standardfall funktioniert aber folgend: Sind beide Monster gewählt, hat man in der Regel die Wahl zwischen drei verschiedenen Resultaten.

Resultat 1

Jenes Monster ist entscheidend, welches eine höhere Position in der Monsterliste besitzt. Das nächsthöhere Monster aus der Familie des positiven Synthesepartners wird als Resultat gewählt.

Resultat 2

Wieder ist das Monster mit der höheren Position in der Monsterliste wichtig, nur wird diesmal die Familie der "Mutter", also des negativen Synthesepartners ausgewählt.

Resultat 3

In diesem Fall wird das Monster mit der niedrigeren Position gewählt. Die Familie entscheidet sich mit Hilfe der folgenden Tabelle:
Familien Negative Monster
Schleim Drache Natur Bestie Material Dämon Zombie
P
o
s
i
t
i
v
e
 
M
o
n
s
t
e
r
Schleim   Material Drache Zombie Dämon Zombie Bestie
Drache Material   Bestie Material Dämon Zombie Schleim
Natur Drache Bestie   Drache Bestie Schleim Dämon
Bestie Zombie Material Drache   Natur Drache Material
Material Dämon Dämon Bestie Natur   Natur Schleim
Dämon Zombie Zombie Schleim Drache Natur   Natur
Zombie Bestie Schleim Dämon Material Schleim Natur  
Als kleines Beispiel. Angenommen ihr wollt euren alten #9 Frou-Wichtel+ mit eurem mächtig frischen und von Apokalipsia geworbenen #125 Dunkelschleimritter-- paaren. Durch die oben angegeben Paarungsregeln ergeben sich folgende Möglichkeiten:
  1. Das Monster mit der höheren Position ist der Dunkelschleimritter (125), die Familie jene des positiven Monsters, also Drache. Das resultierende Monster ist demnach das erste Monster der Drachenfamilie mit einer Nummer größer als 125, in dem Fall #127 Megalodon
  2. Wieder der Dunkelschleimritter, allerdings nun die Familie des Dunkelschleimritters selbst, die Schleimfamilie. Das nächste Monster ist der #134 Heilschleimkönig
  3. Nun zählt unser Frou-Wichtel mit seiner Nummer 9. Die Familie ergibt sich durch die oben angegebene Tabelle, ist in dem Fall also Material. Das nächthöhere Monster aus der Materialfamilie ist #12 Schatten.
Monster, die sich auf diese Art und Weise synthetisieren lassen, sind ebenfalls entsprechend in der Monsterliste gekennzeichnet. Wenn sich in dieser Liste kein höhereliegendes Monster befindet, wird das höchste, synthetisierbare Monster gewählt.

Spezielle Synthese

Abseits des gewöhnlichen Synthesevorgangs gibt es noch die spezielle Synthese. Hier müssen bestimmte Eltern gewählt sein, um das Monster zu erzeugen. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit der Zwei-Generationen Paarung. Als Beispiel: Wenn vorhin jeweils zwei Schleime zu weiteren Schleimen synthetisiert wurden, können diese Schleime der nächsten Generation zu einem Königschleim kombiniert werden. Eine umfangreiche und ausführliche Liste findet ihr hier.

Talentauswahl und Talentvererbung

Ist das Monster synthetisiert habt ihr die Möglichkeit, bis zu drei Talentsets auszuwählen. Die Auswahl setzt sich dabei folgend zusammen: Zum letzten Punkt: Es gibt einige Talentsets, bei denen es eine höhere Stufe gibt. Diese kann nur durch Synthese erreicht werden, und auch nur, wenn einer der Elternteile das Talentset bereits vollständig erlernt hat. Konkret handelt es sich dabei um die Talentsets Fauch & Peng, Fauch & Säusel, Fauch & Zick, Fauch & Gritz, Peng & Säusel, Peng & Knirsch, Peng & Zick, Peng & Gritz, Säusel & Knirsch, Säusel & Zick, Säusel & Gritz, Knirsch & Zick, Knirsch & Gritz, Feuer, Eis, Odem, Antimagie, Lupikus, Herzogryph, Kreuzilla, Drakaro sowie Angriffsverstärker, Abwehrverstärker, Flinkheitsverstärker und Weisheitsverstärker.